hackerthon-erpsystem

Unsere Kollegen aus der Abteilung Branchenentwicklung haben in diesem Monat den ersten internen GWS Hackathon organisiert – und das komplett remote. Ziel des Hackathons war es, innerhalb der Veranstaltungsdauer gemeinsam nützliche und kreative Softwarelösungen für gegebene Aufgabenstellungen zu entwickeln.

Gerüstet mit Pizza, Kaltgetränken und jeder Menge kreativer Lösungsansätze gingen drei funktionsübergreifende Teams an die unterschiedlichsten Themenstellungen. Zum einen ging es um die Fragestellung: „From anything to order“: Wie kommt man von unterschiedlichsten Kommunikationskanälen möglichst schnell und präzise zu einem Auftrag? Die zweite Aufgabe befasste sich damit, in welcher Form sich WhatsApp for Business mit Microsoft Teams kombinieren lässt. Die dritte Gruppe ging der Anbindung der Teams-Telefonie an Business Central nach.

Auch wenn ein Hackathon in erster Linie keinen Produkt-Charakter hat, waren sich die Teilnehmer der ersten Durchführung einig: es wurden durchaus Lösungs-Szenarien erstellt, die u.U. für unsere Kunden relevant sind und tiefer analysiert werden sollten.

Fest steht auch: dies war nicht der letzte GWS-Hackathon! Die Idee ist, ihn in regelmäßigen Abständen zu wiederholen.

 

GWS-Handlungsempfehlungen zur Mehrwertsteuer-Senkung

Gemäß Konjunkturpaket der Bundesregierung bleibt die gesenkte Mehrwertsteuer noch bis zum 31.12.2020 erhalten, bevor ab dem 01.01.2021 wieder die alten MwSt-Sätze von 19 und 7 % gelten. Auf Basis der Umstellungs-Erfahrungen vom 01.07.2020 haben wir eine aktuelle Handlungsempfehlung für die MwSt.-Erhöhung vorbereitet, die wir Ihnen im Laufe dieser Woche zur Verfügung stellen. Bitte lesen und nutzen Sie nur diese neue Handlungsempfehlung! Wir haben mehrere wichtige Anpassungen vorgenommen, die berücksichtigt werden müssen. Die komplette Einrichtung für die MwSt.-Erhöhung können Sie schon ab sofort durchführen. Wenn Sie Unterstützung bei der Umsetzung benötigen, erstellen Sie bitte einen Beratungs-Vorgang. Aufgrund der zu erwartenden Masse an Anfragen werden wir voraussichtlich nicht sicherstellen können, dass späte Anfragen noch fristgerecht bearbeitet werden können. Wir bitten Sie deshalb darum, das Thema zeitnah anzugehen und sich spätestens bis zum 30.11.2020 für Unterstützungsanfragen per Beratungs-Vorgang bei uns zu melden.

Bereits im Februar 2020 hat Microsoft eine kritische Sicherheitslücke im Exchange Server geschlossen. Sie ermöglichte es Angreifern, das System über das Internet (per Web App bzw. die Push-E-Mail-Schnittstelle) komplett zu übernehmen. Die Lücke betrifft alle Exchange Server ab 2003. Patches, um den Fall zu beheben, stehen jedoch nur für die noch unterstützten Exchange Versionen: 2013, 2016 und 2019 zur Verfügung. Weiterlesen

In den letzten Monaten haben wir Sie regelmäßig über die Kassensicherungsverordnung und die zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) informiert. Weiterlesen