Die GWS freut sich über einen weiteren Vertriebserfolg im technischen Großhandel. Von der rund 50 Mitarbeiter zählenden Adolf Richter – Stahl-Metalle-Kunststoffe GmbH in Kiel kam der Auftrag, bis zum Frühjahr 2022 die Software gevis ERP | BC plus verschiedene Add-On-Lösungen in den Bereichen Dokumenten-Management sowie Controlling zu installieren. Weiterlesen

raiffeisen-ostmuensterland_epsystem

Die Raiffeisen Ostmünsterland eG nutzt das Infrastructure as a Service (IaaS)-Modell der GWS. Und zwar als erste Genossenschaft in Deutschland. Die gesamte IT wird über virtuelle Server in der Cloud bereitgestellt – ein zukunftsweisendes Modell, das immer mehr Unternehmen für sich entdecken. Dafür sprechen deutlich verringerte Hardware-Kosten, flexiblere IT-Nutzungsmöglichkeiten und eine erhöhte Datensicherheit. Damit kann die Genossenschaft jederzeit schnell neue Anforderungen umsetzen und z.B. die Serverkapazitäten an ihren Bedarf anpassen. Auch die Datensicherungen laufen in der Cloud reibungslos und werden je nach gewähltem Plan mehrfach gesichert. Hier geht es zum kompletten Erfahrungsbericht der Raiffeisen Ostmünsterland.

Erfahrungsbericht

VR-Bank-Südniedersachsen

Die VR-Bank in Südniedersachsen eG hat die GWS mit einem umfangreichen IT-Auftrag beauftragt. Die Order bezieht sich auf den Unternehmensbereich „Ware“ und sieht vor, dass bis spätestens Mai 2021 die vor Ort stehenden Server durch entsprechende virtuelle Server in der Microsoft Azure Cloud ersetzt werden. Weiterlesen

ideenwelt-gws-erp

Die TETZNER & JENTZSCH GmbH ist ein Großhandelsunternehmen aus Ellerbek bei Hamburg und agiert als Zulieferer für Baumärkte, Holz und Baustofffachhändler. Unter dem Slogan „Kompetenz in Sachen Holz & Kunststoffe“ vertreibt das Unternehmen von drei Standorten aus ein spezifisches Produktsortiment von Holz im Garten, Licht- und Stegplatten, Profilbleche und baubezogene Kunststoffe & Folien.

Zukünftig werden an den 3 Standorten 80 User mit gevis ERP | BC arbeiten und durch bi1 und s.dok/s.scan bei der täglichen Arbeit unterstützt. Nach einer umfangreichen Analysephase und einem 2-tätigen Projektmanagement-Workshop hat man sich jetzt für die Umstellung in 2021 entschieden. Die Lösung soll komplett in der Cloud betrieben werden.