v.l.n.r. Udo Lorenz (GWS), Frank Beitelmann (OSG)

Synergien bei Entwicklung und Vertrieb von Shopsystemen

Mit gebündelten Kompetenzen den Herausforderungen der Zukunft begegnen: Die GWS Gesellschaft für Warenwirtschaftssysteme mbH hat rückwirkend zum 01. Januar 2021 die Mehrheitsanteile an der OSG Neue Medien mbH erworben. Mit der neuen Beteiligung nutzt der IT-Dienstleister aus Münster Synergieeffekte bei Entwicklung und Vertrieb von leistungsfähigeren Shoplösungen für den Handel, um die wachsende Potenziale im E-Commerce weiter zu erschließen.

„Digitale Beschaffungsplattformen sind die Zukunft des B2B-Handels”, sagt Udo Lorenz, Geschäftsführer der GWS. Die Nachfrage nach entsprechenden E-Commerce-Lösungen habe infolge der Corona-Krise zuletzt deutlich zugelegt. „Wir möchten uns in diesem Markt ab sofort noch stärker aufstellen und die wachsenden Potenziale konseqent nutzen. Wir freuen uns deshalb sehr, diesen Weg gemeinsam mit der OSG Neue Medien beschreiten zu können – einem erfahrenen E-Commerce-Spezialisten, der über ein optimal ausgerichtetes Portfolio verfügt und unser aktuelles Leistungsspektrum ideal ergänzt.”

Die OSG Neue Medien mbH ist seit 2004 auf Weblösungen im B2B-Umfeld spezialisiert und bedient mit ihrer Handelslösung OSG-Trade mehr als 500 Kunden. Zusätzlich erstellt die OSG mit ELKAT für mehr als 1.500 Kunden blätterbare Onlinekataloge. Das Unternehmen mit Sitz in Oldenburg beschäftigt rund 20 Mitarbeiter und bietet insbesondere für den Technischen Handel ein weitreichendes Produktportfolio. Die Mehrheitsbeteiligung durch die GWS gilt rückwirkend zum 01. Januar 2021. Als Gesellschafter der OSG ausscheiden wird im Zuge dessen Mitfirmengründer Hermann Schröder: „Es freut mich sehr, mit der GWS einen Partner gefunden zu haben, der die strategische Ausrichtung des Unternehmens weiter vorantreiben wird“, so Schröder.

Frank Beitelmann, geschäftsführender Gesellschafter und Mitgründer der OSG, wird weiterhin das operative Geschäft des Unternehmens lenken und ergänzt: „Die Anforderungen an moderne Shoplösungen steigen rasant. Eine hohe Integrationsfähigkeit sowie die Einbindung individueller Konfigurationstools und Automatisierungen werden immer wichtiger. Gemeinsam mit der GWS entwickeln wir uns zu einem noch stärkeren Akteur auf dem Markt für Beschaffungsplattformen im B2B-Umfeld. Zusammen bieten wir das notwendige Know-how, die Entwicklungsressourcen und die Vertriebskanäle, um die wachsende Nachfrage auch in Zukunft optimal bedienen zu können.“

Reibungslose Integration moderner Shoplösungen in gevis ERP

Die Aktivitäten beider Gesellschaften rund um die Shopsysteme sollen künftig in der OSG gebündelt werden. Insbesondere im Aufbau zusätzlicher Kapazitäten bei der Webentwicklung liegt ein wichtiger Vorteil der neuen Beteiligung. Die Belegschaft der OSG bleibt vollständig an Bord, genau wie die Mitarbeitenden aus dem E-Business-Team auf Seiten der GWS. So bleiben für die Kunden beider Unternehmen alle bisherigen Ansprechpartner erhalten. Ebenso besteht die etablierte Produkt- und Markenwelt der OSG auch weiterhin.

Ziel ist es, die Handelslösungen der OSG, OSG-Trade und OSG-EOS, nahtlos in die ERP-Lösungswelt von GWS rund um das Kernprodukt gevis zu integrieren. Auf dieser Basis wird weiteren ERP-Anbietern eine Tiefenintegration ermöglicht werden. „Die reibungslose Verzahnung moderner E-Commerce-Lösungen mit ERP-Daten und -prozessen bietet weitreichende Potenziale für die Digitalisierung und Automatisierung von Beschaffungsprozessen. In diesem wachsenden Markt werden wir durch die neue Mehrheitsbeteiligung an der OSG künftig eine noch wichtigere Rolle spielen“, sagt GWS-Geschäftsführer Udo Lorenz.

 

Pressemeldung

 

 

v.l.n.r. Udo Lorenz (GWS), Frank Beitelmann (OSG)
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.