Wir freuen uns, gleich zu Beginn des Jahres einen weiteren wichtigen Vertriebserfolg in der SHK-Branche vermelden zu können. Die Holtzmann & Sohn GmbH, nach eigenen Angaben „einer der zukunftsorientiertesten Fachgroßhändler in der SHK-Branche“, wird bis 2021 ihre jetzt genutzte Warenwirtschaftslösung SANGROSS komplett ablösen und stattdessen an allen ihren fünf Standorten gevis ERP | NAV einführen. Außerdem wird die Lagerverwaltungssoftware LO von der Firma SHD durch pL-Store® Techline der Firma proLogistik GmbH + Co. KG im Zentrallager ersetzt.  Das Unternehmen, das mehr als 120 Jahre Firmengeschichte schreibt, erwartet von gevis ERP | NAV eine Beschleunigung und Vereinfachung der Prozess-Abläufe.

Im Rahmen einer stufenweisen Einführung werden zahlreiche Softwarelösungen aus dem GWS Produktportfolio und von Kooperationspartnern implementiert. Hervorzuheben ist die parallele Inbetriebnahme der Lagerverwaltungssoftware pL-Store® Techline der proLogistik GmbH + Co. KG. Letztgenannte Anwendung, die die in gevis ERP | NAV angelegten Kunden-Aufträge automatisch übernimmt und für die Kommissionierung nutzt, wird am Unternehmenshauptstandort Ronnenberg installiert. Das Stufenkonzept sieht vor, dass nach Abschluss der Implementierung rund 120 User mit gevis ERP | NAV arbeiten werden. Mit der Einführung von gevis ERP | NAV setzt die Holtzmann & Sohn GmbH, die Mitglied in den Verbänden MAH und der Kooperation MKG ist, die Nutzung von Leistungen der GWS konsequent fort. Aktuell sind bei dem 1898 gegründeten Unternehmen bereits die B2BShop-Lösung w-shop und die Dokumentenmanagement-Lösung s.scan/ s.dok im Rahmen einer sanften Migration eingeführt und mit dem SANGROSS System verbunden, damit schon jetzt Mehrwerte dieser Lösungen genutzt werden können. Anschließend wird in einem nächsten Schritt das gevis Finanzmanagement in Verbindung mit SANGROSS eingeführt, bevor in einer weiteren Stufe vollständig auf gevis ERP | NAV und die restlichen Softwarelösungen/ Mehrwertdienste umgestellt wird.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.